Dank Alfred Rauh klappert nach 70 Jahren wieder ein Handwebstuhl in Kleinschwarzenbach

   

Einweihung des historischen Handwebstuhls in Kleinschwarzenbach am 17.08.2017  (Bilderstrecke siehe unten) 

Alfred Rauh (Zweiter von links) hat einen Webstuhl aus dem 19. Jahrhundert in mühevoller Kleinarbeit wieder zum Leben erweckt.

Es ist geplant, einen Workshop zum Thema Handweben abzuhalten, um Interessierten einen Einblick in die Wurzeln

unserer Textilindustrie zu ermöglichen. Vielen Dank an die Firmen Wirth und Hohmann für die Unterstützung der Aktion.

                                                                                                                                                                                     

Download Video1 Download Video2  (gedreht von Eva Spörl)        Download Handweberei Lektion 1

                                                                                                                                                                                     

Strohdachdecken Weberhaus Kleinschwarzenbach 23-25.06.2017:

 

Fr  9 Uhr                        Fr   9.15 Uhr                Fr    11 Uhr                         Sa   9 Uhr                  Sa    16 Uhr

  

                                                      Sa   18 Uhr                                                                                                          So  11 Uhr 

               Geschichte vom Adelhann, wie 1850 er sein Strohdach erneuert:   Download

          Di    11 Uhr  Geschafft !                        

Bilderstrecke siehe unten

Zusammenarbeit mit dem Oberfr. Textilmuseum Helmbrechts

In Zusammenarbeit mit dem Oberfränkischen Textimuseum Helmbrechts wird momentan daran gearbeitet,

einen grossen funktionstüchtigen Handwebstuhl zusammen zu bauen. Gestiftet hat diesen Frau Fuchs aus Speichersdorf.

Neu: Schulaktion

Zu Besuch bei den alten Handwebern

Ein Wandertag kombiniert mit der

Besichtigung des alten Weberhäuschens

in Kleinschwarzenbach und dem Besuch

des Oberfränkischen Textilmuseums

Download nähere Infos

Getreideernte früher

Getreideernte früher

Bis in die 80er Jahre des 19. Jahrhunderts wurde für die Getreideernte fast ausschließlich eine Sichel verwendet, dann traten die Sensen in den Vordergrund.
Beide bestanden aus gehämmertem Stahl.

Zur Getreideernte per Sense wurde ein schmales Blatt verwendet, gegen den Handgriff stärker gerundet und gegen die Spitze zu sich verjüngend.

Bei der Getreideernte eines Feldes von der Größe eines Tagwerks (altes bayerisches Flächenmaß, entspricht ca. 3300 qm) ist ein optimaler Zustand der Erntegeräte unerläßlich, d.h. zum Schärfen des Blattes vor Ort waren Wetzkumpf und Wetzstein die ständigen Begleiter.


Adresse

Weberhaus Kleinschwarzenbach
 Zum Weberhaus 10
95233 Helmbrechts

Öffnungszeiten

Nach Absprache
unter: 09281/2513